AZL - Partnerschaft - Forschung und Industrie verbinden

Mit dem Bestreben, eine enge Zusammenarbeit zwischen führenden Forschungseinrichtungen und der Industrie zu fördern, arbeiten wissenschaftliche Mitarbeiter, Forscher und Studenten nun Seite an Seite mit den Mitarbeitern innovativer Industrie-Unternehmen. Als eine der ersten Institutionen auf dem neuen Campus in Aachen wird das Aachener Zentrum für Integrative Leichtbauproduktion (AZL) aufgestellt. Ziel ist es, automatisierte Herstellung von last- und kostenoptimierten Leichtbauteilen zu entwickeln, die für Massenproduktion geeignet sind, sowie für vielfältige Prozessketten in Verbundwerkstoff-und Multi-Material-Design.

Alle benötigten Fachkenntnisse entlang der gesamten Wertschöpfungskette sind in nur wenigen Gehminuten auf dem Campus rund um das AZL erreichbar, wo über 700 Wissenschaftler aus Produktionstechnologie und Leichtbauproduktion zu finden sind. Zusätzlich zu den bestehenden Kompetenzen in der Produktionstechnik an der RWTH Aachen ist dieses Leichtbauproduktions-Kompetenznetzwerk an einem einzigen Ort weltweit einzigartig. 

Die AZL Aachen GmbH ist Ihr partnerschaftlicher Dienstleister im Bereich der Leichtbauproduktionstechnik. Seit den Anfängen im Oktober 2012 unterstützt AMAC das AZL in den Bereichen strategische Beratung und Entwicklung des Partnerschafts-Geschäftsmodells. Im Mai 2014 zählt das AZL über 50 internationale Firmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu seinen Partnern.

Die Kompetenzen umfassen die Entwicklung von Composite Materialsystemen und Halbzeugen mit Carbon- und Glasfaserverstärkung, die automatisierte und integrative Produktionstechnik von Leichtbauteilen  sowie das Testen und Prüfen von Anwendungen aus dem Automobilbau und Transportwesen, dem Bauwesen, im Öl-/ Wasser-/ Gasbereich, bis hin zu Konsum- und Elektronikgütern.

"Ziel des AZL ist es, einen integrierten und automatisierten Ansatz zur Verbundwerkstoff-Herstellung für Hochlohnländer zu entwickeln" , erklärt Dr. Michael Effing , Geschäftsführer der AMAC GmbH. Er fährt fort: "Mit diesem Geschäftsmodell verfolgen wir einen grundsätzlich neuen Ansatz, und zwar alle Elemente der Wertschöpfungskette zu integrieren. Kompetenzen aus den Bereichen Thermoplaste, Duroplaste, Fasern etc., Werkzeugdesign, Robotik, Maschinenbau, und das alles idealerweise vollautomatisiert mit möglichst wenig Arbeitsaufwand und hoher, gleichbleibender Qualität. "

Für weitere Informationen über die Dienstleistungen des AZL, sehen Sie bitte die Infobroschüre ein frontend/media/files/introduction-azl_introduction-partnermodel_03_2014_email.pdf oder informieren Sie sich auf www.azl - aachen- gmbh.de