Aacoma

Grenzüberschreitendendes Interreg-Projekt Aacoma (Accelerate Advanced Composites Manufacturing)

In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen und F&E Institutionen konzentriert sich das AACOMA-Projekt auf die Beschleunigung der fortschrittlichen Herstellung von Verbundwerkstoffen anhand von Demonstratoren unterschiedlichster Verarbeitungstechnologien.

Neue Materialien und fortschrittliche Verarbeitungstechnologien so wie additive Fertigung, Robotik, virtuelles Engineering, virtuelle Realität und künstliche Intelligenz werden angesprochen, um die Machbarkeit der Verbesserung von Material- und Fertigungsqualität sowie Produktivität nachzuweisen.

 

Projekt-Zusammenfassung

Multimaterielle Werkstoffe (dazu gehören auch Verbundwerkstoffe) werden aufgrund ihres Leichtgewichts und ihrer außergewöhnlichen mechanischen Eigenschaften vorwiegend für den Luft- und Raumfahrtsektor entwickelt. Der technische Fortschritt bei der Materialgestaltung und den fortschrittlichen Herstellungsverfahren (Industrie 4.0) eröffnet neue Wege für ihre Verwendung in vielen anderen Sektoren.

Besonders für KMU, die neuartige und wettbewerbsfähige Produkte entwickeln und vermarkten wollen, bieten Verbundwerkstoffe innovative Möglichkeiten für Anwendungen in verschiedenen Industriezweigen, darunter Automobilbau, Transport, Maschinenbau und Bauwesen.

Für die meisten KMU ist jedoch die Umsetzung von bahnbrechenden Technologien durch die Einführung fortschrittlicher Fertigungstechniken nicht ohne Risiken. Bevor sie in neue Produktionslinien investieren, müssen KMU mehr Wissen über fortschrittliche Material- und Verarbeitungstechnologien erwerben und einige Demonstratoren oder Prototypen herstellen und testen.

"Um fortschrittliche Fertigungstechnologien einführen zu können, benötigen besonders KMU qualifizierte Erfahrungswerte ".

 

Interesse?

Bei Interesse, an diesem Projekt teilzunehmen kontaktieren Sie Mona Ziegler: amac-communicationsnothing@effing-aachen.de

 

Hintergrund

Aacoma ist ein EU-gefördertes grenzüberschreitendes Interreg-Projekt in der Euregio Maas-Rhein (Wallonien und Flandern in Belgien, Limburg in den Niederlanden und Nordrhein-Westfalen in Deutschland). Das von sieben Partnern (Projektleiter Centexbel, Universität Lüttich, Sirris, Flanders Make, Fontys, AMIBM und AMAC) ausgeführte Projekt ist in 2020 gestartet und läuft bis zum Jahr 2023.

 

Co-financing

Financing